Große Schultüten und große Erwartungen

Aufnahmefeier der neuen Erstklässler an der Martin-von-Adelsheim-Schule

Am vergangenen Samstag war es in Adelsheim nicht zu übersehen, dass die neuen Erstklässer eingeschult wurden. 40 neugierige Kinder mit riesigen Schultüten, begleitet von Familie und Verwandten, machten sich auf den Weg zur Einschulung in der Eckenberghalle und füllten diese bis zum letzten Stuhl. Mit dem Lied „Klasse, dass du da bist“, wurden die neuen Erstklässler musikalisch von den zweiten Klassen unter Leitung von Andrea Auerbach, Dorothea Gall und Christine Müller begrüßt.

Auch Konrektorin Margit Huth, für die es bereits die 31. Einschulung war, bekundete in ihrer Begrüßungsrede die Freude darüber, dass 40 Grundschüler die Gemeinschaft der Martin-von-Adelsheim-Schule erweitern. Sie fragte, ob die Kinder schon wüssten, was man in der Schule so alles lernt – und die Schüler waren vorbereitet: Lesen, Mathe und Schreiben. Lesen sei wie Fernsehen im Kopf, erklärte Frau Huth und las passend dazu die Geschichte vom Lesewolf vor. Mit jeder Zeile wurde es ruhiger im Saal und man konnte die Spannung spüren, die jeden gepackt hatte. Wie würde die Geschichte wohl ausgehen, würde der Wolf den Hasen nun fressen oder war es ihm ernst mit dem Lesenlernen? Letzteres war der Fall und so wünschte auch Frau Huth den neuen Erstklässlern, dass sie alle zu Lesewölfen werden mögen. Die Eltern wies sie darauf hin, dass man Kinder sowohl begleiten, als auch loslassen solle. Beim lebhaft gestalteten Vier-Farben-Land-Musical stellte sich die Frage, welche Farbe die beste sei – doch letztlich gewann bunt, da es alle Grenzen und alles Konkurrenzdenken verwischt.
Bürgermeister Wolfram Bernhardt hatte die Zeit zum Rechnen genutzt und erinnerte sich daran, wie auch er vor 30 Jahren hier in Adelsheim eingeschult worden war. Als Begrüßungsgeschenk hatte er eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft bei der Stadtbücherei im Gepäck. Lilia Poleschner vom Elternbeirat, die vor 29 Jahren hier eingeschult wurde, wünschte aber, wie auch Ralf Remmler vom Förderverein der Martin-von-Adelsheim-Schule, den Erstklässlern alles Gute zum Schulanfang. Die Kinder wurden in zwei Klassen aufgeteilt und durften zusammen mit Sigrid Albrecht und Caroline Nies in ihr Klassenzimmer, während der Rest der Familie in der Halle vom Förderverein verköstigt wurde.